Grußwort für die vom schwulen Anti-Gewaltprojekt MANEO ausgerichtete internationale Konferenz „Bündnisse schaffen. Ausgrenzung und vorurteilsmotivierte Kriminalität gegen LSBT* verhindern. Gewaltprävention zwischen Selbsthilfe und Professionalität“ vom 30. November bis 1. Dezember 2017 im Berliner Rathaus.

 

 „Viel ist erreicht worden in Sachen Emanzipation und Gleichstellung von Schwulen und Lesben. Aber noch nicht genug. Sonst wäre eine Einrichtung wie MANEO, das schwule Anti-Gewalt-Projekt in Berlin, überflüssig. Das ist es aber leider nicht – im Gegenteil. Denn noch immer werden Schwule und Lesben in Berlin und anderswo diskriminiert, bedroht und auch brutal misshandelt.

Deshalb ist die von MANEO ausgerichtete internationale Fachkonferenz „Bündnisse schaffen. Ausgrenzung und vorurteilsmotivierte Kriminalität gegen LSBT* verhindern. Gewaltprävention zwischen Selbsthilfe und Professionalität“ so überaus wichtig. Gerade durch internationalen Austausch kann die Prävention verbessert und ein deutliches Zeichen gegen homophobe Gewalt gesetzt werden.

Ich begrüße die internationalen Gäste, die zu dieser Fachkonferenz nach Berlin gekommen sind, um hier Diskussionen über gewaltpräventive Strategien zu führen, sehr herzlich im Roten Rathaus. Die in diesem Jahr vom Deutschen Bundestag beschlossene Ehe für alle ist ein Meilenstein auf dem Weg der Gleichstellung von Schwulen und Lesben. Doch solange der Anblick zweier Händchen haltender Männer oder zweier sich küssender Frauen noch Anlass zu homophoben Verhaltensweisen ist und nicht in allen Teilen der Gesellschaft als selbstverständlich akzeptiert wird, sind die Ursachen von Diskriminierung und Gewalt gegenüber Homosexuellen immer noch nicht beseitigt. Deshalb ist es wichtig, dass Organisationen wie MANEO und seine internationalen Partner gemeinsam mit Politik und Gesellschaft daran arbeiten, die Ursachen homophober Gewalt zu beseitigen.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihrer Konferenz einen anregenden und ergebnisreichen Verlauf.

Zudem gratuliere ich Bundesjustizminister Heiko Maas sehr herzlich zum europäischen Tolerantia Award 2017, der ihm im Rahmen der Konferenz für seinen herausragenden Einsatz für die Rehabilitation der Opfer des Paragraphen 175 verliehen wird.“

 

Michael Müller

Der Regierenden Bürgermeister von Berlin


Greetings for the international conference hosted by the gay Anti-Violence-Project MANEO at the Berlin Town Hall from 30 November to 1 December 2017 under the theme “Building Alliances. Preventing Exclusion and Bias-motivated Crime against LGBT* People. Violence Prevention between Self-help and Professionalism.”

 

“We have made a lot of progress when it comes to the emancipation and equality of gays and lesbians – but not enough. If we had, an organization like MANEO, the gay anti-violence project in Berlin, would be unnecessary. Unfortunately, however, this project is as vital as ever. Gays and lesbians are still being discriminated against, threatened, and brutally attacked. 

That’s why the international specialist conference hosted by MANEO is so important. International exchange can help us improve prevention and send a clear signal against homophobic violence. 

I would like to extend a very warm welcome to the international visitors who have come to Berlin to discuss violence prevention strategies at this conference at the Berlin Town Hall. The German Bundestag’s vote to approve same-sex marriage this year was a milestone on the road to achieving true equality for gays and lesbians. But as long as the sight of two men holding hands or two women kissing can trigger a homophobic response and is not accepted as a matter of course by all parts of society, then the root causes of discrimination and violence against homosexuals have not yet been eliminated. As a result, it is essential that organizations like MANEO and its international partners work with policymakers and civil society to eradicate the causes of homophobic violence.

 

With that in mind, I would like to wish you an inspiring and productive conference. 

I would also like to congratulate Germany’s Justice Minister Heiko Maas. He will be receiving one of the 2017 European Tolerantia Awards during the conference for his outstanding commitment to rehabilitating the victims of the German criminal code’s Paragraph 175, which criminalized homosexual acts until 1994.”

 

Michael Müller

Governing Mayor of Berlin