Jesko Meißel

Jesko Meißel is a doctoral candidate and Research Associate at the Leibniz-Institute for Research on Society and Space (IRS) in Erkner near Berlin, Germany.

He studied Geography at the University of Hanover and at Cardiff University and obtained a Master’s degree in Urban Geography from Goethe University Frankfurt.

His current research emphasizes on globalization and urban transformation, urban politics and societal diversity (migration/sexual minorities).

In meinem Vortrag als Workshop-Speaker beziehe ich mich hauptsächlich auf Forschung, die ich zwischen dem 3. Oktober und dem 29. November in der englischen Stadt Manchester durchgeführt habe. Die Präsentation dieser Studie soll als Basis für die weitere Diskussion dienen, nicht unbedingt als Aufzeigen eines „Best-Practice“-Beispiels.

 

Im Umgang mit LSBTTIQ-bezogener Hasskriminalität und Gewalt ist es wichtig, die Komplexität des Themas zu beachten. Tätlichkeiten umfassen unter anderem körperliche Gewalt, die Zerstörung von Eigentum, Drohungen oder Beleidigungen. Maßnahmen, die sich mit der Prävention und Aufklärung beschäftigen, können kurz-, mittel- oder langfristig angelegt sein und müssen auf spezifische geographische und zeitliche Kontexte und (intersektionale) Zielgruppen ausgerichtet sein. Um eine effektive und nachhaltige Prävention zu gewährleisten, müssen folgende Punkte institutionell verankert sein: a) Sichtbarkeit und Verlässlichkeit, b) Wissen und Bewusstsein sowie c) Unterstützung von Communities durch staatliche Akteure, Kommunikation und Kollaboration.

 

Der Manchester City Council und weitere bedeutende politische Akteure der Stadt zeigen generell ein hohes Bewusstsein für spezifische sicherheitsbezogene Bedarfe der LSBTTIQ-Bevölkerung. In den letzten Jahren hat der City Council verschiedene Programme und Maßnahmen implementiert und in ein „Mainstreaming“ überführt, was sich in Form einer vielfältigen und querschnittsorientierten Gewaltprävention äußern. Es lässt sich von einem ausgeprägten politischen Führungswillen sprechen, der jedoch zum großen Teil das Resultat von Aktivismus und der generellen Bedeutung der LSBTTIQ-Kultur in der Stadt ist.

 

LSBTTIQ-Aktionspläne und Strategiepapiere wurden dabei in Zusammenarbeit verschiedener Akteure (insbesondere Polizei, City Council und Zivilgesellschaft) entwickelt. Konkrete Maßnahmen sind beispielsweise die öffentliche Verbreitung von Postern und Broschüren, „Hate crime awareness“-Wochen oder setzen am Verhalten straffälliger Personen an. Daneben wird auf Fortbildungen, strafrechtliche Hilfen für Opfer, statistische Daten und Monitoring, spezifisch ausgebildete Polizeikräfte, physische Barrieren, raumbezogene Projekte in Regenbogenkiezen (Village Angels, Village Haven) oder externe Meldestellen für Opfer zurückgegriffen. Einige dieser Maßnahmen haben jedoch in Kombination mit der zunehmenden Kommerzialisierung des sogenannten Gay Village zu vermehrten Debatten und Konflikten über dessen Rolle für die lokale LSBTTIQ-Kultur und räumliche Aneignung geführt.

 

Laut einer lokalen Studie sind queere Menschen, und vor allem Trans*-Personen, im Vergleich zur allgemeinen Bevölkerung überproportional von psychischen Problemen, Drogenmissbrauch und Obdachlosigkeit betroffen – und daher auch besonders anfällig für Hasskriminalität und Gewaltdelikte. Leider werden diese Delikte aus verschiedenen Gründen nicht gemeldet und in anderen Städten gar nicht erst statistisch erfasst –ein erschreckendes Zeichen für ein geringes institutionalisiertes Bewusstsein für die Thematik.

 

Die kommunale Ebene ist zwar bedeutend, um auf lokale Besonderheiten und Bedarfe konkret eingehen zu können. Allerdings zeigen Beispiele wie der national angelegte Equality Act 2010, der öffentliche Institutionen im Vereinigen Königreich zu einem programmatischen Umgang mit Diversitätsfragen zwingt, oder Finanzprobleme infolge staatlicher Austerität, dass lokale Maßnahmen auch durch Prozesse auf anderen politischen Ebenen bedingt sind. Schlussendlich äußerten einige Befragte auch die Sorge, dass Entwicklungen wie vermehrter Terror, Brexit usw. auch zu einer Anti-Vielfalts-Bewegung führen könnten. Diese Ängste verdeutlichen die Notwendigkeit solidarischer Bewegungen und kontinuierlicher Zusammenarbeit über gesellschaftliche Differenzen hinweg sowie unter Einbindung verschiedener Minderheiten, staatlicher Behörden und der Allgemeinbevölkerung.

In my presentation as a workshop speaker, I mainly rely on research conducted between 3rd October and 29th November 2017 in the city of Manchester, UK. To a lesser extent, I will also refer to examples from German cities. I present these cases as a basis for further discussion, not as best practice examples.

 

When speaking about LGBT-related hate crime and violence prevention, it is crucial to be aware of complexity. Crimes encompass physical attacks, damaged property, threats, verbal abuse or harassment – on- and offline. Measures tackling these crimes can be short-, medium or long-term and must be tailored to specific geographical and temporal contexts and (intersectional) target groups. I argue that to ensure effective and sustainable violence and crime prevention on a municipal level, the following key issues must be addressed: a) visibility and reliability, b) knowledge and awareness, as well as c) support, communication and collaboration.

 

Manchester City Council and other key political actors in the city generally acknowledge that LGBT+ communities require support from public authorities to effectively articulate and assert their claims for safety. In recent years, the city council has adopted, implemented and mainstreamed several strategies and policies dealing with target-group specific hate crime and violence prevention as a multi-faceted and cross-sectional task. These strategies therefore reflect the city’s comparably strong LGBT-related political leadership, which, nevertheless, is the result of decades of activism and the relative importance of LGBT-culture for the overall development of the city.

 

Strategic measures include city-wide LGBT action plans or hate crime and community safety strategies, which have been developed jointly by civil society organisations, police authorities and the local government. Concrete measures include the development of leaflets and posters, hate crime awareness weeks and trainings, prosecution and behavior change of perpetrators, support in the criminal justice system, statistical data and strategy monitoring, Gay Village and Pride policing units, physical barriers, third party reporting centres and projects such as the Village Angels and the Village Haven. Some of these measures, in combination with the increased commercialisation of the so-called Gay Village, have spawned debates and conflicts about the role of the village for local LGBT culture and spatial appropriation.

 

According to studies conducted in Manchester by a local foundation, LGB and (particularly) T-persons are still more likely to suffer from mental health issues, drug abuse or homelessness than other parts of the population and are thus specifically vulnerable to hate- and prejudice-based crime and violence. However, the lack of meaningful statistical data resulting from underreporting and the lack of statistical data in general are, in many cities, alarming signs of hidden institutional barriers and a low degree of institutionalised awareness.

 

Tackling hate crime and violence prevention on a local level is crucial to address specific local needs and circumstances. However, local action is also determined by political processes and constraints on other geographical scales. For instance, the national Equality Act 2010, which is based on European equality laws, forces all public institutions in the UK to report on equality-related strategies and monitoring. In contrast and as an after-effect of the financial crisis, austerity impedes funding for and by local governments, police forces and civil society organisations, which in turn feeds into debates on political responsibility.

 

Finally, residents have expressed serious concerns over increasing hate crimes in the aftermath of Brexit and the Manchester terrorist attack in 2017. These developments (diversity backlash?) underline the need for continued action and solidary movements across cultural lines, minorities, government bodies and the general population.