Bastian Finke

Bastian Finke ist Diplom Soziologe, Mediator in Strafsachen, Fachberater für Opferhilfe, Psychotraumatologie und psychosoziale Prozessbegleitung und Therapeut (Heilerlaubnis  eingeschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie). Er ist Mitglied des geschäftsführendes Ausschusses des Arbeitskreises der Opferhilfen in Deutschland (ado) und Lehrbeauftragter an der Polizeiakademie in Berlin. Seit 27 Jahren leitet er MANEO – Das schwule Anti-Gewalt-Projekt in Berlin.

 

Bastian Finke is a qualified sociologist, a mediator in criminal cases, a counsellor for victim support, psycho-traumatology and psychosocial process support, and a licensed psychotherapist. He is a member of the Committee of Victim Support Organisations (ado) in Germany and a lecturer at the Police Academy in Berlin. He has been the director of MANEO – The Gay Anti-violence Project in Berlin for 27 years.

 

‚Gay-Straight-Alliances‘ als Netzwerkpartner

Es gibt unterschiedliche Beweggründe, die LSBT*- Organisationen veranlassen, mit Unternehmen aus dem Wirtschaftssektor ‚Gay-Straight-Alliances‘ (GSA)-Netzwerke zu gründen. Sie appellieren an die ‚Corporate Social Responsibility‘ der Unternehmen, um sie einerseits als finanzielle Sponsoren für die eigene Arbeit zu akquirieren, andererseits in ihnen Bündnispartner für gesellschaftsrelevante Anliegen zu gewinnen. Sie appellieren damit auch an eine Unternehmensöffnung gegenüber gesellschaftlicher Diversität und Vielfalt, weil Diversität Potentiale fördert und Menschen in Unternehmen vor diskriminierender Ausgrenzung aufgrund zugeschriebener Merkmalen schützt. Gefördert werden insgesamt demokratische Prinzipien in demokratischen Gesellschaften. Die „win-win“-Situation erscheint also plausibel.

LSBT*-Organisationen engagieren sich für GSA-Netzwerke mit der Wirtschaft aus legitimem Eigeninteresse. Oftmals leisten und gestalten sie jedoch die Bündnisarbeit nach ihren eigenen Interessen und verlieren die Interessen und strategische Planungen von Unternehmen aus den Augen. Die gewünschte gesellschaftliche Breitenwirkung des Bündnisses verblasst.

 

Kompetenzen und Expertisen stärken

In den letzten Jahren haben sich in vielen Wirtschaftsunternehmen LSBT*-Gruppen gegründet, die Mitarbeiter in ihrer Identität und als gleichwertige Mitarbeiter in ihren Firmen stärken. In wie weit sich diese Entwicklung durchsetzen wird bleibt abzuwarten. Noch handelt es sich um teilweise kleine Gruppen mit wenigen aktiven Akteuren. Entscheidend ist, ob sie von der Firmenleitung und über die offizielle Firmenpolitik öffentlich gefördert werden.

Diese LGBT*-Gruppen und ihre Mitglieder werden zunehmend wichtige Netzwerkpartner für GSA-Netzwerke mit der Wirtschaft, weil sie Brücken in die Unternehmen schlagen und weil ihre Mitglieder Kompetenzen mitbringen, z.B. im Personalmanagement, in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, im Marketing. Es sind Fähigkeiten, die für die Organisation von Bündnissen wichtig sind.

Vorbildlich als GSA arbeitet in den USA die Human Rights Campaign (HRC), die für den Schuz und die Erweiterung von LSBT* Rechten kämpft, vor allem für die Gleichstellung in allen Institutionen der Gesellschaft, gegen Diskriminierung und Hassgewalt und für den Einsatz zur Bekämpfung von HIV und AIDS. Die HRC wird regelmäßig durch Spenden vieler namhafter Wirtschaftsunternehmen gefördert.

 

Berliner Toleranzbündnis

Mit dem ‚Berliner Toleranzbündnis‘ (BTB) setzt MANEO sein in den 90er Jahren entwickeltes Konzept einer ‚Konzertierten Aktion schwul-lesbische Wirtschaft Berlin‘ (KAB) fort. Das Bündnis umfasst heute ein breites Spektrum von 130 Unternehmen aus der Wirtschaft, dem Tourismus, der Kultur, Events und Organisationen in Berlin. Das BTB vernetzt (Treffen und Konferenzen), kommuniziert (MANEO+ -Newsletter), initiiert und organisiert Aktionen und Kampagnen (die regenbogenfarbenen Kuppelbeleuchtung des U-Bahnhofes Nollendorfplatzes, „Kiss Kiss Berlin“). Die Mitglieder des BTB engagieren sich über eine gemeinsame Erklärung selbstverpflichtend und freiwillig. Das Bündnis fördert gesellschaftliche Vielfalt und Toleranz, Empowerment von LSBT*, Zivilcourage und Solidarität.

 

Ausblick

Bündnisse bedürfen effizienter Strukturen und Personal, weil ein Bündnis regelmäßig Erreichbarkeit, Kommunikation und Austausch verlangt. Als Alternative zu Mitgliedsbeiträgen könnten Mitgliedsunternehmen kompetentes Personal (Kontaktpersonen) in die Organisationsarbeit einbringen. Der Austausch von Interesse würde gestärkt, Vorhaben und Planungen effizienter umgesetzt werden. Firmen und Unternehmen müssen für mehr Kooperation gewonnen werden. Außerdem müsste der nationale und internationale Erfahrungsaustausch zwischen Bündnissen dieser Art über ‚best practic‘ gefördert werden.

“Gay-straight alliances” as network partners

There are various motives as to why LGBT* organisations establish “gay-straight alliance” (GSA) networks with companies in the economic sector. They appeal to the companies’ Corporate Social Responsibility in order, on the one hand, to acquire financial sponsors for their own work, and on the other hand to win in them alliance partners for social issues. In doing so, they are also appealing to an opening up of companies to social diversity, because diversity promotes potential and protects people in companies against discriminatory exclusion on the basis of characteristics that have been assigned to them. Democratic principles in democratic societies are therefore promoted as a whole. A “win-win” situation seems plausible.

LGBT* organisations work towards GSA networks with the economic sector in their own legitimate interests. However, they often carry out and design the alliance work in accordance with their own interests and in doing so lose sight of companies’ interests and strategic plans. This causes the desired wide social impact of the alliance to fade.

 

Strengthening skills and expertise

In recent years, many commercial enterprises have established LGBT* groups that strengthen the identity of workers as equivalent employees in their companies. How far this development prevails remains to be seen, as these groups are still small initiatives consisting of a few active members. The crucial factor is whether these groups are publicly supported by company management and in official corporate policies.

These LGBT* groups and their members are increasingly important network partners for GSA networks with the commercial sector because they build bridges in the company while their members bring in skills, e.g. in staff management, in press and PR work, and in marketing. These skills are important for organising alliances.

The USA’s Human Rights Campaign (HRC), which fights for the protection and expansion of LGBT* rights – above all for equality in all institutions in society, against discrimination and hate crime, and for engagement in the fight against HIV and AIDS – is a model GSA. The HRC is regularly supported by donations from many commercial enterprises of note.

 

Berlin Tolerance Alliance

The Berlin Tolerance Alliance (BTA) is a continuation of MANEO’s Gay-Lesbian Economy concept, which was developed as a ‘concerted action’ in the 1990s. Today, the BTA comprises a wide spectrum of 130 companies from the business, tourism and cultural sectors, as well as events and other organisations. The BTA brings members together (via meetings and conferences), communicates with them (via the MANEO+ newsletter), and initiates and organises actions and campaigns (e.g. the illumination – in rainbow colours – of the dome on top of Nollendorfplatz underground station and “Kiss Kiss Berlin”). BTA members get involved on a self-obligating and voluntarily basis underpinned by a joint declaration. The alliance promotes social diversity and tolerance, the empowerment of LGBT* people, civil courage and solidarity.

 

Outlook

Alliances need efficient structures and staff, because an alliance requires regular availability and communication, and a regular exchange of information, experience and ideas. As an alternative to membership fees, member companies could offer skilled staff (e.g. contact persons) to help with organisational work. This would strengthen the exchange of interests and projects and plans would be implemented more efficiently. Increased co-operation should be won from companies. In addition, the exchange of experience among these types of alliances ought to be promoted on a national and international basis on the basis of ‘best practices’.